"HADULUAUEIBI" Hallo??? Was soll

“HADULUAUEIBI”
Hallo??? Was soll das? Da kommt mir doch die Galle hoch! Und das nach der – wie ich leider zugeben muss – sehr guten Kampagne zuvor (Wer Wichtiges zu sagen hat, macht keine langen Sätze). Zumindest fällt es einem nun wieder leichter, die Bildzeitung zu verabscheuen, wie es sich gehört. Die gute Plakatserie war scheinbar ein Ausrutscher in die Bereiche intelligenten Lebens. War das zu gemein? Mir doch egal.
Jetzt kommt mir allerdings gerade der Gedanke, dass ich diesen besch* neuen Plakaten schon viel zu viel Aufmerksamkeit zukommen lasse, die ihnen eigentlich nicht gebürt. Daher jetzt nichts mehr darüber, Punkt.

Hat schon jemand die neue

Hat schon jemand die neue Bild-Plakat-Kampagne wahrgenommen? Oder besser: Hat sie jemand noch nicht wahrgenommen? Übersehen kann man die bekannt roten Flächen ja nur, wenn man nicht aus dem Haus geht. Nun ruft Bild zur völligen Verstümmelung der deutschen Sprache auf. Nieder damit! Weg! Wir sprechen jetzt alle so wie die Teletubbies, hurra! Ok, etwas sachlicher. Nun, es ist doch völlig dämlich, die kurzen Sätze, die als Beispiel für die Plakate verwendet werden, noch einmal zu kürzen. Was soll das? Eine Short-Message darf bis zu 160 Zeichen lang sein. Jedes ungenutzte Zeichen ist dabei reine Verschwendung, denn der Preis ist fest. Wenn ich jetzt einen so niveauvollen Satz wie “Du bist doch doof!”, bei dem sowieso schon 142 Zeichen verfallen noch auf ein rhetorisch hochwertiges “dubidodo” kürze, schenke ich den Mobilfunkanbietern ja noch mehr Geld. Die sind sich bei den Preisen für den SMS interessanterweise schon seit Jahren einig. In diesem Bereich bleibt das Preisniveau erstaunlich konstant und zwar netzunabhängig. Wen wunderts, wenn man bedenkt, dass für diesen Dienst nur die momentan nicht ausgelasteten Frequenz(?)-Bereiche verwendet werden. Aber ich schweife ab. Warum also die ohnehin schon kurzen Mitteilungen noch weiter kürzen? Ich laufe doch nur Gefahr, dass der Adressat mit dem kryptischen Buchstabensalat überhaupt nichts anfangen kann. Wahrscheinlich ruft er kurz danach an, um zu fragen, was diese seltsamen Botschaften denn zu bedeuten haben. Toll. Wahrscheinlich geht Bild mit den Mobilfunkanbietern Hand in Hand – nee, Arm in Arm, denn Telekom, Mannesmann und Co sind viel zu sehr damit beschäftigt, sich die Hände zu reiben und ins Fäustchen zu lachen. Aber der (unter-)durchschnittliche Bildzeitungsleser… hüstel, naja.
So, jetzt muss ich Wäsche waschen.
afk (away from keyboard)

Verflucht! Meine Tastatur macht

Verflucht!
Meine Tastatur macht mir zu schaffen. Im Moment habe ich eine Hand hinten am Kabel, weil sonst überhaupt nichts geht. So ohne Tastatur ist mal wenig zu wollen, stelle ich fest. Man ist quasi aufs Surfen beschränkt, wenn jegliche Texteingabe unmöglich ist. Natürlich könnte man sich eventuelle Eingaben durch das Kopieren einzelner Buchstaben oder Silben aus Texten oder der Zeichentabelle von Windows zusammenkopieren, aber was wäre das denn bitte für ein Aufwand? Tja, da werde ich wohl morgen früh erstmal einkaufen müssen. So, und jetzt ist Schluß, denn ich bekomme langsam einen Krampf in der kabelfixierenden Hand.

Rein oder nicht rein? Das war

Rein oder nicht rein?

Das war meine Frage in Bezug auf den Film Hamlet. Nun, ich habe mich dann ziemlich spät entschlossen, ihn mir doch anzusehen. Um 22.46 Uhr. Aber Dank Werbung war das überhaupt kein Problem.
Nun, der Film ist okay. Kein Überflieger – zumindest nicht für mich – aber okay. Diese Mischung aus dem JetSet-Style unserer Zeit und Shakespeares Sprache ist irgendwie cool. Nichts für Zlatko, denke ich.
Morgen gehts wieder viel zu früh zu Sixt, deshalb werde ich mich jetzt auch in mein Bettchen verkriechen.
“…der Rest ist Schweigen.”

Ein Ring, sie zu knechten, sie

Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden

Informationen zum angeblich bisher größten Filmprojekt unserer Zeit, der Verfilmung von J.R.R Tolkiens “Herr der Ringe”, gibts hier. Das Video, das man sich dort anzeigen lassen kann, macht Lust auf mehr. Ich hoffe inständig, dass an den Gerüchten über akuten Geldmangel nicht viel dran ist. Ich weiß jetzt schon, dass ich mir diesen Film mehr als einmal im Kino ansehen werde.

Schlafkrankheit? Mensch, mensch.

Schlafkrankheit?
Mensch, mensch. Ich bin gerade schon wieder vor dem Rechner eingepennt, den Kopf auf der für diese Zwecker gevorragend geeigneten Handballenablage “von für die Tastatur”. Genug geschlafen habe ich in der letzten Nacht. Vielleicht liegts daran, dass ich außer zwei Käsebrötchen noch nicht viel zu mir genommen habe… wird sich jetzt gleich ändern.

Hab ich schon gesagt, wie gut ich

Hab ich schon gesagt, wie gut ich das Seminar vom Herrn Goellnitz finde? Und wenn schon. Dann hab ich es eben noch einmal wiederholt. Jetzt bin ich gerade vom Mensaessen wieder so voll, dass ich total träge werde, uff. Ich könnte mich direkt hinlegen, aber zum Schlafen käme ich wahrscheinlich eh nicht, weil ich so viel Kram für die Semesterpojekte im Kopf hab. Ich glaub ich baller ein bißchen bei UT herum. Waidmann‘s Heil!