Tomb Raider

Der meistüberschätzte Film des Jahres? Vorstellen könnt ich’s mir. Schwaches Bild. Daher auch nur kurzer Kommentar:
Angelina »Plusterlippe« Jolie schawobbt mit High-Tech-Equipment und im engen Shirt durch ein archäologisch angehauchtes Abenteuer um den Illuminaten die Weltherrschaft zu versauen und noch einmal kurz mit dem toten Vater zu schnacken. Sehr schwache Dialoge, und hanebüchene Story. Der Film reiht sich in die Mäßigkeit der Computerspiele ein. Jeder Indiana Jones-Film ist besser.

Es sind die kleinen Dinge, die

Es sind die kleinen Dinge, die meine Laune heben. Da man schon am Samstagnachmittag noch zum Kaiser‘s muss, um einige notwendige Dinge zu erwerben, ist es doch wunderbar, wenn man es mit etwas Kopfrechnen hinbekommt, so einzukaufen, dass man 22,47 DM bezahlen muss. Denn dann ergibt das Rückgeld von 7,53 DM mit den einzigen noch vorhandenen Münzen im Wert von 1,50 DM fast genau die die Summe von 9,00 DM, die man braucht, um zwei Maschinen Wäsche zu waschen. Dir restlichen drei Pfennige mutieren zu Schlafmünzen und kommen in die Spardose.
Nachtrag:Perfekt ist, wenn man durch Fehlkalkulation die Mark für den Trockner nicht hat, es dann in der Tasche einer Hose, die man aus der Maschine zieht, verdächtig klimpert und bei näherer Untersuchung 1,06 DM auftauchen 🙂

Shrek

Bild: ShrekHerrlich spaßiger Film! Hier wird mal eine ganze Menge parodiert. Wunderbare Gesichteszüge und eine Handlung, die alles andere als typisch ist. Leider sind die Animationen der Bewegungen zum Teil seltsam unausgereift. Dreamworks sollte das eigentlich besser können. Aber egal. Perfekte Technik ist bei dem Film nicht ganz so wichtig (ich denke in dieser Hinsicht ist Final Fantasy weit vorn), weil die Handlung alles reißt. Shrek, der ach so gefährliche und gefürchtete Oger macht sich auf, eine Prinzessin zu befreien, um sämtliche Märchenfiguren aus seinem Sumpf wieder loszuwerden, die der fiese König in spé dorthin umsiedeln ließ. Ich habe gelacht und trotz der Animationsschwächen gibbet mal wieder ein Doppelplus. Leute, schaut euch den Film an!

deep in the woods (-)

Ich bin einfach kein Freund von solchen Filmen. Suspense Psycho-Horror-Thriller. Fünf junge Schauspieler werden auf das einsame, tief in einem nicht weiter spezifizierten Wald liegende Schloß eines reichen seltsamen Rollstuhlfahrers eingeladen, um dort für dessen noch seltsameren Sohn eine Geburtstagsvorstellung von Rotkäppchen aufzuführen. Ein Film, in dem selbst der Polizist aussieht, wie ein geisteskranker Zuchthausflüchtling (sofern man dies jetzt einfach mal klischeehaft auf’s Äußere überträgt). Die Handlung bleibt bis zum Ende verworren und undurchsichtig, Sinn und Grund der ganzen Geschichte verborgen. Aber ich denke, das ist auch gerade die Intention des Films: Der namen- und scheinbar grundlose Horror.