alive & working Eine Woche ohne

alive & working
Eine Woche ohne Posting – Hut ab! Aber nicht, dass jemand auf die Idee käme, ich wäre im Urlaub. Hah, weit gefehlt! Irgendwer (?) bezeichnete mich gestern spaßeshalber als “Hans Dampf in allen Gassen”, und das trifft die Situation wohl auch am ehesten. Hetze von einem Termin zum nächsten, wenig Freizeit… und die ungesunde Angewohnheit, sich trotzdem noch mehr aufzuladen 🙂

"[…] Unnötige Anglizismen

“[…] Unnötige Anglizismen wirken entlarvend für den Benutzer, aber sie schaden selten irgend jemandem. Wer das Konzept von Customer Life Cycle und IRC-Client nicht kennt, dem werden auch Eindeutschungsversuche nichts bringen, außer die Übersetzung zieht sich über mehrere Zeilen.[…]”
In der telepolis findet sich ein netter Artikel über den Verein Deutsche Sprache.

Im Gegensatz zu anderen wurde mir

Im Gegensatz zu anderen wurde mir nicht mitgeteilt, dass das Wasser in meiner Bude (vom Rest des Hauses weiß ich‘s net) abgestellt wird. Na toll. Da wäscht man sich das Gesicht mit dem kleinen Rest, den man im Wasserkocher findet und sucht seine Mütze…

Nachtrag: Ein Wurgeln in der Wand kündigte kurze Zeit später das wieder aufgedrehte Wasser an, und nach einigen Minuten hatte es auch seine anfänglich gelbliche Tönung verloren.

"Sehr geehrte Damen und Herren,

“Sehr geehrte Damen und Herren,
die pauschale Begrenzung des Datenvolumes der FH-Aachen zum Wissenschaftsnetz wurde vorerst aufgehoben. Das Rektorat hat sich auf Grund des untragbaren Netzzustandes trotz der enormen Kosten bereit erklaert, eine Verdoppelung des Datenvolumens zu finanzieren. So kann zumindestens kurzfristig an den Projekten, die auf das Wissenschaftsnetz angewiesen sind, in angemessener Form weitergearbeitet werden. An dieser Stelle nochmals der Appell an alle Netzbenutzer die Netzordnung (www.noc.fh-aachen.de) der FH-Aachen zu beachten.”

*schmunzel*