Pressefreiheit?

Wer regelmäßig bei spiegel.de vorbeischaut, kennt den Artikel wahrscheinlich, aber ich verlinke ihn trotzdem, weil er so erschreckend ist. [Link]

20 Replies to “Pressefreiheit?”

  1. lustig ist ja, dass das phänomen schon seid langem bekannt ist und leider nur dann in den vordergrund gerückt wird, wenn es so massiv eingesetzt wird, wie im falle des irak-krieges.

    Verzerrung durch BILD spielt zwar auch in einer anderen Liga, ist ja aber nicht minder gefährlich.

  2. erschreckend, dass die amerikaner scheinbar kein interesse daran haben, wenigstens erwiesen falsche informationen zu sperren, sondern pr-experten solche aus dem boden heben, als handele es sich um regenbogen-vermutungen über die schwangerschaft von e.t. oder pamela anderson.

    interessant wäre, zu wissen, inwieweit die bürger in england und amerika der dichotomischen darstellung glauben schenken und gleichsam mit ins horn blasen.

  3. ich denke, wir gehören mit ins manipulierte feld: konformität oder protest- beides eine form der reaktion.

    immerhin fußt der protest aber auf gewichtung aufgrund von informationsbeschaffung und ist nicht allein ein “dagegen”: das ist die helle seite der macht: sie ist eigenständiger, geht einen schritt weiter als “aufnahme der info”..

    jedenfalls hoffe ich das- ALLES kriegen wir nämlich nicht mit und objektivität gibt es nicht.

  4. Ich befürchte, dass die Mehrheit nicht bemerkt, wie sehr sie manipuliert wird. Ich bin mir ja nicht mal sicher, wie weit ich manipuliert werde.

  5. Also mein Kommentar war nicht zynisch gemeint! Es ist kein Protest-kommentar. Ich will nur ein bißchen den Pessimismus auflockern. Ich finde erschreckend “Objektivität gibt es nicht.” Das hört sich hart an. Aber im Grunde ist die Aussage doch gar nicht negativ, es ist eher eine Tatsache.

    @Fab1: sei nicht traurig, du bist nicht manipuliert. Und wenn doch, kommt der Silversurfer und rettet dich.

  6. Und da ich auch Zeitung lese: der Krieg steht wohl kurz bevor. Die Nachteile kennen wir alle. Aber ich versuche auch Vorteile zu sehen. Die Welt funktioniert nach dem Prinzip der Balance. Und die positiven Aspekte sind: a) USA verliert an Glaubwürdigkeit und ihr Ruf als “gute Supermacht” verblasst deutlich. b) Saddam kommt weg. Nicht vergessen, er ist nicht der freundliche Onkel, der seinem Volk hilft c) Es ist eigentlich immer gut, wenn Interesse entsteht. Zur Zeit schauen sehr viele Weltbürger auf den Nahen Osten. Auch wenn es sich oft nur um profanes Wissen handelt, es laufen Reportagen über den Iraq, dessen Volk, das Gleichgewicht im Nahen Osten etc.

    Ich weiß, dass hört sich zynisch an. Aber wenn Bushs Waffenparade stattfindet, hilft es auch nicht in Pessimismus zu versinken. Diese Omasprüche “die Welt dreht sich trotzdem weiter” haben auch irgendwo ihre Daseinsberechtigung.

    Don

  7. Also dichotomisch gesehen, was für eine Zusammenarbeit kann denn die UN dem Agro-Bush überhaupt anbieten? Warscheinlich freut sich sogar Bush über einen Bruch mit der UN, da kann er sich all die wirtschaftliche Unterstützung der 3. Welt vom Mantel abstreifen.

  8. ja, diktatur, zukka, es geht in die richtung.

    rollenverweigerung für hofmann -> bücherverbrennug..

    ich halte jetzt mal eben den mund, denke ich.

  9. ich wunder mich nur grad wirklich darüber, daß “uns gerhard” hart bleibt und nein sagt. das hätte ich nicht erwartet.

    tja, und die usa können sich in zukunft eine zusammenarbeit mit der un wohl in den arsch stecken.

    was ist das da hinter dem großen teich, eine werdene diktatur?

    unglaublich.

  10. ich bin betrunken, ich spreche es aus: bush die neuzeitliche reinkarnation von adolf und stalin? oder so?

    hat jemand south park den film gesehen?

    kann da mal jemand den teufel durch george w. ersetzen? dann würde diese world soap opera wenigstens den hauch eines grundes haben….

Leave a Reply