Das ist alles nur geklaut?!

Ich erinnere mich an Christian K. und Rüdiger S. die damals mit einer Aufsehen erregenden Aktion zur Diplompräsentation des Bereichs Design der FH Aachen einluden. Mit dem Kommentar:

Einer weniger

Bixente Lizarazu verlässt die Bayern, die dadurch wieder ein Stückchen unsympathischer werden, hehehe. (via spiegel.de) [Link]

Wonderful Tonight

ec_pink_thb.jpgec_blue_thb.jpgec_orange_thb.jpgec_red_thb.jpg
Köln, 15.04.2004 — EC was here. And so was I. Das VIP-Buffet ließ keine Wünsche offen. Schade nur, dass ich bereits mittags recht ordentlich zugeschlagen hatte, denn dann hätte ich mehr genießen können. Das Fleisch war auf jeden Fall hervorragend, ebenso der Salat und das Zitronensorbet. Zudem hätte man sich kostenlos ins Koma saufen können, mit allem, was die Bar hergibt. Nun ja. Ich blieb bei Wasser, denn ich wollte ja noch was vom Konzert mitbekommen.
Es war wunderbar. Viele Songs wurden bis zum Exzess mit diversen Soli verlängert. Man merkte den alten Kerlen an, dass sie noch immer Spaß an der Musik haben und ihre Instrumente beherrschen. Zumindest behaupte ich mit meinem Fachunverstand das jetzt hier mal. Hach, was soll ich noch schreiben? Ist eh nicht jedermanns Sache. Ich bin froh, dass ich ihn endlich mal gesehen hab.
Zitat des Abends, aufgeschnappt nach dem Konzert:

Ich bin Boston

res9.jpg

Boston
You are under-world power and old-world tradition. You get the job done and it‘s better if nobody asks how.

Interessant insofern als dass Boston meine Lieblingsstadt ist. Ich weiß nicht genau warum, aber… schon seltsam. (via Nico, der es aus dem Spucknapf gefischt hat.) [Link]

Positiv denken

Das Gute an einem fehlenden Zehnagel ist, dass man wieder in alter Geschwindigkeit Hosen anziehen kann, ohne die Befürchtung haben zu müssen, dass er sich irgendwo verhakt und hochklappt. [Link]

Stammplatz?

Mit Gierschlund Christoph und Sonja im Meisenfrei gewesen. Dabei gab es jede Menge lustige Geschichtchen und Anekdötchen und lecker war es sowieso mal wieder. Einzig erwähnenswert daran ist eigentlich auch der Gast, der mit seinem Kumpel hereinkam, gezielten Schrittes erstmal in den nicht gerade an Platzmangel leidenden hinteren Raum schreitet, sich dort kurz umsieht und sich dann wieder seinem Kumpanen zuwendet: