StudiVZ: Mehr Sicherheit durch Strafandrohung?

Wie ich gerade im Weblog von Udo Vetter lese, versucht die in der Vergangenheit schon mehrfach unangenehm aufgefallene Plattform StudiVZ nun, sich vor weiteren Unannehmlichkeiten zu schützen, indem sie ihren Benutzern für Verstöße gegen die neuen Geschäftsbedinungen in diversen Fällen (Details) direkt mit einer Vertragsstrafe droht. Wer diesen neuen Regeln nicht zustimmt, kann mit einer baldigen Löschung seines Zugangs rechnen, vermute ich.
Bei StudiVZ werde ich mich niemals anmelden, auch nicht zum testen.

Camino-Update

Camino, der Browser meiner Wahl unter OS X, ist jetzt in Version 1.0.4 draußen. Die für mich interessanteste Neuerung ist, dass beim Start nun automatisch ein Backup von den Lesezeichen gespeichert wird, das im Falle der Nichtlesbarkeit der orginalen Datei automatisch geladen wird. Ideal für mich, der ich meine Konfigurationsdateien auf einem USB-Stick speichere, den ich auch schon mal vergesse.

Wie benutzt man E-Mails … NICHT!?


Es ist wirklich zum Kotzen! Manche Menschen haben es einfach noch nicht gelernt, nur die wichtigen Dinge weiterzuleiten oder sind schlicht und ergreifend zu faul. Letzteres ist natürlich deutlich trauriger. Immer wird einfach auf »an alle antworten« geklickt, weil es so schön einfach ist. Der Empfänger darf sich dann die wichtigen Informationen heraussuchen. Schon bei einfachen E-Mails besteht die wichtige Information manchmal nur aus zwei Buchstaben (»Ok«) und wird Dank überflüssiger Business-Footer (weil interne Mail) mit über 30 Zeilen—gern auch noch mit einem oder mehreren Bildern—aufgebläht (Beweis liegt vor). Wenn beide Probleme zusammenkommen, was regelmäßig der Fall ist, erschwert das die Arbeit unnötig und sorgt immer wieder für schlechte Laune meinerseits. Das oben abgebildete Beispiel ist übrigens ein Screenshot einer E-Mail in Thunderbird, die poolie heute morgen erhielt. Das Ergebnis der unglaublich vielen Zitatebenen ist schon fast Kunst, wie er richtig anmerkt.

Mabber und sein Widget

Die Jungs in Berlin und jenseits der Küche haben mittlerweile übrigens Mabber offiziell gestartet. Dabei handelt es sich um einen Service, der auf Jabber basiert und den Chat auch auf mobil dem Handy und via Widget auf einer Webseite ermöglicht. Ihr könnt also über das blau-orangefarbene Ding dort in der linken Spalte jetzt live mit mir in Kontakt treten. Ist das nicht abgefahren?!
In Anbetracht der Tatsache, dass ich ICQ und AIM so gut wie gar nicht mehr nutze (und damit die Rechte an meinen Worten behalte), ist das für viele alte Bekannte vielleicht eine neue Möglichkeit mich zu erreichen, mabbermabber.