WordPress auf dem iPhone v1.1

Es gibt eine Aktualisierung für die WordPress-Applikation auf dem iPhone, die mir bis eben entgangen war. Wenn ich die zugehörigem Hinweise noch richtig im Kopf habe, sollten jetzt auch die Umlaute keine Probleme mehr bereiten, q. e. d.
Jetzt habe ich auch die Fotofunktion unten entdeckt, so dass ich unsere Eichhörnchen-Krippe gleich noch mit in den *Äther* jagen kann.

Wunschzettel-Eintrag: Kodak Zi6

Kodaks neue kleine HD-Kamera [Zi6][1] finde ich ja schon **sehr** interessant. Sie zeichnet *HD-ready* auf (720p) und speichert im H.264-Codec, was für (uns) Apple-Freunde natürlich willkommen ist (iMovie FTW!). Zudem hat sie einen eingebauten USB-Stecker, so dass man nicht immer ans Kabel denken muss. Selbst akkunörglik™ dürfte nicht viel zu meckern haben, denn sie schluckt normale Batterien (Mignon/AA) und SD-Cards. Man darf sie mir gern zum Geburtstag schenken, hehehe. Leider hab ich sie bei Amazon Deutschland gar nicht und [auf der amerikanischen Seite][2] lediglich für den ersten Oktober angekündigt gefunden. Aber nun gut, das muss ja niemanden davon abhalten, sie mir vorzubestellen.

Jetzt muss ich nur mal Demo-Videos finden …

**Nachtrag:** Und für die Mädchen gibt es das Gerät sogar in pink.

[1]: http://www.kodak.com/eknec/PageQuerier.jhtml?pq-path=13063&pq-locale=en_US&_requestid=4413

[2]: http://www.amazon.com/Kodak-Zi6-Pocket-Video-Camera/dp/B001BO7R00/ref=br_lf_m_1000250441_1_3_ttl?ie=UTF8&m=ATVPDKIKX0DER&s=photo&pf_rd_p=414601501&pf_rd_s=center-2&pf_rd_t=1401&pf_rd_i=1000250441&pf_rd_m=ATVPDKIKX0DER&pf_rd_r=1BM7AWBRWV8HYVX668NY

WordPress auf dem iPhone

Seit heute ist ein Programm mit dem mehr als bezeichnenden Namen *Wordpress* im iTunes App Store verfuegbar, das Besitzern des iPhone (und iPod touch?) simplen aber entsprechend praktischen Zugang zu WordPress-Weblogs ermoeglicht. Dieser kurze Artikel ist ein erster Versuch, darueber zu veroeffentlichen. In Kombination mit dem [Markdown][1]-Filter (oder ist das ein Parser?) fuer WordPress kann man erstaunlich gut bloggen, **sogar mit HTML-Auszeichnungen!**

Grosses Manko ist mal wieder die amerikanische Ignoranz bezueglich der Umlaute. Man darf sie nicht verwenden, wenn man verhindern moechte, dass der Artikel beim ersten Umlaut abgeschnitten oder gar von der API komplett abgelehnt wird.

[1]: http://daringfireball.net/projects/markdown

iPhone identifiziert Musik

Eine endlich wirklich mal grandios sinnvolle Anwendung für das iPhone entwickelt die nimmermüde iPhone-Spezialistin Erica Sadun gerade: Nach einigen Sekunden Ton-Aufnahme zeigt das Display Song-Titel, Interpret und (ein) Album an. Die Informationen holt es sich bei einem entsprechenden Server im Netz, es ist also eine Internetverbindung nötig. Es hat bei mir gerade mit der momentanen beta-Version über WLAN in 4 von fünf Fällen funktioniert. Die Benutzeroberfläche und die Fehlerbehandlung werden sicherlich noch etwas verbessert. Für das Programm würde ich sogar bezahlen.